Start unserer Fahrt 2018 am 14. Mai 2018

„Leinen los“ hieß es dann endlich am 14.05. in Nijkerk nach insgesamt 6 Wochen. GusAnne war startklaar.

Zunächst sollte es in einer Tour nach Lemmer, jedoch bei dem Aquaduct in Harderwijk stellten wir fest, dass wir unsere Räder in der Scheune beim Hafenmeister in Nijkerk vergessen hatten. Also beschlossen wir nur bis Elburg zu fahren und mit einem Mietwagen die Räder abzuholen. Wir informierten den Hafenmeister, doch dieser wollte jedoch per se nicht, dass wir die Räder holen, sondern er hat sie uns nach Feierabend nach Elburg gebracht. Maarten herzlichen Dank!!

Am nächsten Tag ging es mit sonnigem Wetter nach Lemmer (rd. 35 Sm), dort soll der Generator von der Herstellerfirma Whisper Power gewartet werden. Während wir auf die Öffnung der Ketelbrücke warteten um vom Ketelmeer ins Ijsselmeer zu gelangen, wurden wir regelrecht von einem Mücken- und Eintagsfliegenschwarm überfallen, sodass wir ins Deckshaus flüchten mussten, bis sich die Lage beruhigt hatte.

In Lemmer angekommen wollte Anneke kochen und drehte den Gashahn auf und dieser hat sich dann komplett gelöst. Eine ansässige Firma hat am nächsten Tag die nicht ordnungsgemäße Installation erneuert und hinterher zertifiziert. Die Kosten wurden der Werft in Rechnung gestellt. Wieder ein Problem gelöst.

Wir sind bis Pfingstmontag in Lemmer geblieben und konnten uns über Besuch von Martin und Jenny Bündgens mit Töchterchen Emma sowie von Guus Schwester Erna mit ihrem Mann Hein, Sohn Maurice und Freundin Sabine freuen.

„Emma“ an Bord

 

Maurice, Hein und Erna

 

 

 

 

 

 

 

Auch haben wir uns mit Iris und Frank Güth aus Erftstadt treffen können, die das Pfingstwochenende ebenfalls in Lemmer verbracht haben in ihrem schicken Häuschen direkt am Ijsselmeer. War sehr schön.

Pfingstmontag ging es weiter nach Enkhuizen, westlicher Teil vom Ijsselmeer. Der günstige Ostwind ermöglichte, dass wir die komplette Strecke segeln konnten. In Enkhuizen hatten wir eine Verabredung mit einem Mitarbeiter der Seeschifffahrtschule, welcher uns eine Einweisung in das Kurzwellengerät gab. In Enkhuizen entdeckten wir leider zwei weitere Probleme; die hintere Bilgepumpe funktionierte nicht bzw. fast gar nicht, die Handlenzpumpe ebenso. Toll, wir waren sehr erfreut! Wieder Kontaktaufnahme mit der Werft, die sich nach einigem Hin und Her, dann bereit erklärte, die Reklamation zu beseitigen.

Der Mitarbeiter der Seeschifffahrtschule hat bei der Einweisung festgestellt, dass nach dem erfolgten Update des Navigations- und Steuerungscomputers der Firma B&G die Koordinaten und die Uhrzeit nicht an das Kurzwellengerät weitergeleitet wurden. Also, Kontaktaufnahme mit dem Hersteller. Es musste ein Downgrade erfolgen, das Softwareproblem muss beseitigt werden und danach soll wieder ein Update erfolgen. Bis das Ganze zeitlich und inhaltlich geklärt wurde vergingen 10 weitere Tage, die wir jedoch mit Sonnenwetter sehr gut in dem tollen Städtchen Enkhuizen verbracht haben.

Guus Turnfreund Jan Bremen und seine Frau Mia haben uns vier Tage besucht. Sie waren mit ihrem Wohnwagen auf einem Campingplatz, ganz in der Nähe des „Buitenhaven“, wo unsere GusAnne lag. Zusammen haben wir u.a. einen Schiffsausflug nach Medemblik gemacht (2 Std. hin motort und zurück gesegelt), leckere Mattjes gegessen, kühles Bierchen und Sekt getrunken,  neue Kartenspiele gelernt……. und viel gelacht!

Wahrzeichen von Enkhuizen „Dromedaris“

 

 

 

 

 

Mia und Jan während einer Dinghi-Tour im Enkhuizener Hafen

 

 

 

 

 

 

Donnerstag, 31.05.18 wurde Kurs auf Volendam genommen, ca. 30 Sm entfernt. Zunächst schönes Sonnenwetter, was jedoch bereits nach der Schleuse Enkhuizen umschlug und schließlich ein Gewitter brachte. Ab 14.00 Uhr wurde die Genua gesetzt und bei nur 17 – 20 Knoten NO-Wind erreichten wir -ohne Motorhilfe- einen Speed von 6 – 7 Knoten. In Volendam wurde das Wetter bereits wieder freundlich.

Nach einer Übernachtung ging es am nächsten Morgen weiter nach Muiden ( 15 Sm). Muiden ist nur 35 Minuten Autofahrt von der Werft in Nijkerk entfernt, sodass die Mitarbeiter eine kurze Fahrt hatten, um unsere Bilgepumpenprobleme in Ordnung zu bringen. Hier lag die GusAnne sehr schön, direkt in der Nähe vom Wahrzeichen von Muiden, das Muiderslot.

Selfie mit Muiderslot

 

GusAnne im Hafen von Muiden vor dem Muiderslot

Muiden liegt an dem Fluss, die „Vecht“, die hier in das Markermeer, Teil vom Ijsselmeer fließt. Hier kann man sehr schöne Radtouren entlang der Vecht machen, was wir natürlich auch gemacht haben.

In Weesp an der Vecht

Am Wochenende vom 2. und 3. Juni besuchten uns zwei Nachbarn aus der Fritz-Erler-Str. 4, Rainer Rauschenberg und Reinhard Lambertz, die sich beiden mit einer Übernachtung in den „Hundekojen“ zufrieden gaben und am nächsten Morgen sogar ausgeschlafen aussahen.

 

Wir haben uns über euren Besuch gefreut!

 

 

 

 

 

Nachdem die Werft die Bilge- und Handlenzpumpen  repariert bzw. eine erneuert hatte ging es am 10.06.2018 weiter. Guus hatte zwar leider am 8.06. ein erneutes Dieselleck festgestellt, jedoch weigerte die Werft sich deswegen nochmals nach Muiden zu kommen. Wir sind dann erst mal los und wollen dieses Problem noch klären. Es ist geplant, die „Staande Mast Route“ von Amsterdam nach Vlissingen zu befahren.